Wir über uns |  Presse |  Handel |  Pädagogen |  Merkliste |  Mein JUMBO
Warenkorb leer
Auf dem Hörspiel sind die Schauspieler aus dem Film

2 CDs • ISBN 978-3-8337-2264-6

In den Warenkorb legen € 10,00 
Preis inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Auf die Merkliste setzen...

Krabat. Das Original-Hörspiel zum Film

Interpret: Dietmar Mues, David Kross, Daniel Brühl, Christian Redl, Robert Stadlober, Paula Kalenberg, Hanno Koffler, Moritz Grove, Charly Hübner, Tom Wlaschiha, Sven Hönig, Stefan Haschke, Daniel Steiner, Tom Lass, Daniel Fripan, David Fischbach, Anna Thalbach

Musik: Annette Focks

Gesamtspielzeit: 02:12:26

Krabat ist 14 Jahre alt, als seine Mutter der Pest zum Opfer fällt. In den Wirren des 30-jährigen Krieges ist der Waisenjunge nun auf sich alleine gestellt. Er lebt mehr schlecht als recht vom Betteln, bis er eines Nachts einen seltsamen Traum träumt: Elf Raben blicken ihn an und eine geheimnisvolle Stimme ruft ihn in die Mühle im Koselbruch. Krabat macht sich auf, dem Ruf zu folgen und tritt bei dem Müller in eine Lehre, in der er nicht nur das Müllern lernt. Die Zeit vergeht rasch und in Tonda, dem Altgesellen, findet Krabat einen echten Freund. Doch die Mühle birgt auch ein schreckliches Geheimnis und bald schon wird Krabat vor eine schwere Entscheidung gestellt, die sein Leben verändern wird.

Das Filmhörspiel verwebt die Originalstimmen der Darsteller mit Erzählerpassagen, gesprochen von Dietmar Mues.

Der Film "Krabat" basiert auf dem gleichnamigen Buch von Otfried Preußler.

Downloads:

Video:

Pressestimmen:

Nervenkitzel bietet das atmosphärische Original-Hörspiel zum Film. Erzähler Dietmar Mues verknüpft die Szenen meisterhaft, Musik und andere Klangeffekte sorgen für Gänsehaut von Anfang an.
Frankfurter Rundschau

weitere Pressestimmen...

Unsere Tipps für Sie:

  • Auf dem Hörbuch ist eine Illustration abgebildet, die den Jungen Ben und das Koboldmädchen Schwefelfell beim Ritt auf dem Drachen Lung über den nächtlichen Himmel mit vielen Sternen und einem Vollmond zeigt.
    Drachenreiter. Ungekürzte Lesung (MP3)
  • Auf dem Hörbuch ist eine Pistole abgebildet.
    Russian Roulette
  • Auf dem Hörbuch ist eine Illustration abgebildet, die eine Gruppe von Menschen in einem Ruderboot auf dem offenen Meer zeigt.
    In einem Boot
  • Auf dem Hörbuch ist eine Illustration abgebildet, die Universum zeigt, in dem Planeten, ein Fußball, eine Pupille, ein Buch, ein Omega-Symbol, ein Schmetterling mit Menschenaugen auf den Flügeln, eine Katze, ein Schlüssel und eine Libelle schweben.
    Nikos Reise durch Raum und Zeit
  • Auf dem Hörbuch ist eine Illustration abgebildet, die das Hinterteil eines Fassahns, von dem Federn umherfliegen, vor einer mit einem kleinen Hängeschloss gesicherten tür zeigt, um die herum Efeu wächst und vor der Wasser steht.
    House of Secrets. Der Fluch des Denver Kristoff
  • Auf dem Hörbuch ist eine Illustration abgebildet, die ein Haus neben einem Windrad zeigt, darüber einen riesigen Vollmond am Sternenhimmel.
    Mary, Tansey und die Reise in die Nacht
  • Auf dem Hörbuch ist eine Illustration abgebildet, die ein Auge in einem Zahnrad zwischen anderen Zahnrädern zeigt.
    Rebellen der Ewigkeit
  • Auf dem Hörbuch ist ein Adler abgebildet, der am Himmel über Gräser fliegt.
    Julischatten
  • Auf dem Hörbuch ist ein blauer Skorpion abgebildet.
    Scorpia Rising
  • Auf dem Hörbuch ist eine Illustration abgebildet, die ineinanderliegende Feuerkreise im Weltall zeigt.
    Ich bin Nummer Vier
Das Foto zeigt den Hörbuchsprecher Dietmar Mues.

© Thomas Räse

Dietmar Mues

Dietmar Mues, geboren 1945 in Dresden, studierte an der "Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Hamburg". Bei seinen Engagements am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und anderen Theatern arbeitete er unter anderem mit Luc Bondy und Jürgen Flimm. Dietmar Mues wirkte in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen wie "Tatort" und "Gangster" mit. 1978 erhielt er den Darstellerpreis des Norddeutschen Theatertreffens. Neben seinen Theater-, Film- und Fernsehengagements veranstaltete er eigene Theater-Leseabende. Mues starb im März 2011 in Hamburg.

David Kross

David Kross, 1990 in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg geboren, spielte bereits mit elf Jahren kleine Rollen in Kinofilmen ("Hilfe, ich bin ein Junge!", "Adam & Eva"). Entdeckt wurde er 2005 für den Film "Knallhart", in dem er die Hauptrolle spielte. Auf der Berlinale 2006 ist David Kross mit diesem Film gefeiert worden.

Daniel Brühl

Daniel Brühl, 1978 in Barcelona geboren, wuchs in Köln auf. 1998 gab er sein Kinodebüt im Film "Schlaraffenland". Seitdem war er in vielen Kinofilmen zu sehen. Für seine Darstellung des Alexander Kerr in "Good bye, Lenin!" wurde er mit zahlreichen Preisen als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Filmpreis 2003.

Christian Redl

Christian Redl, 1948 in Schleswig geboren, stand nach seiner Ausbildung an der Schauspielschule in Bochum an Theatern in Wuppertal, Bremen, Frankfurt und Hamburg auf der Bühne. 1987 spielte er in "Sierra Leone" seine erste Hauptrolle in einem Kinofilm. Zahlreiche Kinofilme und Fernsehauftritte folgten. Er wurde 1989 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

Robert Stadlober

Robert Stadlober, 1982 in Friesach / Kärnten geboren, spielte in "Sonnenallee", "Engel & Joe", "The African Twin Towers" und "Crazy". Er wurde unter anderem mit dem Bayerischen Filmpreis, dem Deutschen Videopreis und mit dem Preis als Bester Hauptdarsteller auf dem Internationalen Filmfestival Montreal ausgezeichnet.

Paula Kalenberg

Paula Kalenberg, 1986 in Dinslaken geboren, spielte in mehreren Fernsehfilmen mit. Für ihr Kinodebüt in "Die Wolke" erhielt sie den New Faces Award 2006. Aus den Filmen "Hanna, wo bist du?" und "Am Ende der Wahrheit" ist sie dem Fernsehpublikum bekannt.

Hanno Koffler

Hanno Koffler, 1980 in Berlin geboren, war erstmals 2001 im Kino zu sehen. Seitdem hat er unter anderem in "Anatomie 2", "Ganz & Gar", "Sommersturm" und "Hallesche Kometen" mitgewirkt. Dem Fernsehpublikum ist er durch seine Rollen in "Einsatz in Hamburg" und im "Tatort" bekannt. Er stand in "Sommernachtstraum" und "Hamlet" auf der Bühne.

Moritz Grove

Moritz Grove, 1982 in Hamburg geboren, studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Er war auf den Hamburger Bühnen zu sehen bevor er sein Kinodebüt in "Verfolgt" gab, der mit dem Goldenen Leoparden für innovative Filmkunst beim Filmfestival in Locarno ausgezeichnet wurde. Seit 2008 ist er Ensemblemitglied des Thalia Theaters Hamburg.

Charly Hübner

Charly Hübner, 1972 in Neustrelitz geboren, absolvierte seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Neben Theater- und Fernsehrollen ist Charly Hübner in Kinofilmen zu sehen, unter anderem in "Männer wie wir", "Im Schwitzkasten", "Vier Töchter" und "Das Leben der Anderen". Er wurde mit dem Friedrich-Luft-Preis und dem Darstellerpreis beim Treffen der Schauspielschulen in Chemnitz geehrt.

Tom Wlaschiha

Tom Wlaschiha, 1973 in Dohna / Sachsen geboren, besuchte die Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelsohn Bartholdy" in Leipzig. Er stand unter anderem am Theater Dresden, Schauspielhaus Zürich und Schauspiel Frankfurt auf der Bühne. Dem Film- und Fernsehpublikum ist er durch seine Rollen in "SAR-Rettungsflieger", "Verliebte Jungs", "No one sleeps", "Die Wolke" oder "Munich" bekannt.

Sven Hönig

Sven Hönig, 1977 in Bremen geboren, studierte an der Hochschule "Ernst Busch" in Berlin. Seitdem war er am Staatstheater in Cottbus, an der Berliner Schaubühne und im Berliner Maxim Gorki Theater. Bei seinem ersten Casting für einen Fernsehfilm bekam er gleich die Hauptrolle, im Psychothriller "Der Puppengräber".

Stefan Haschke

Stefan Haschke, 1982 geboren, besucht seit 2004 die Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Sein schauspielerisches Talent konnte er bereits in mehreren Theaterproduktionen unter Beweis stellen. Er spielte unter anderem am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Tournee Theater Erfurt und am Thalia Theater Hamburg. 2006 erhielt Stefan Haschke den Einzeldarstellerpreis des Schauspielschultreffens in München. Sein TV-Debüt gab er im "Tatort". Stefan Haschke lebt in Hamburg.

Daniel Steiner

Daniel Steiner ist aus dem Kinofilm "Der Wixxer" bekannt. Im Fernsehen war er in "Wilde Jungs" zu sehen.

Tom Lass

Tom Lass, 1983 in München geboren, gab 1999 mit "Harte Jungs" sein Kinodebüt. Danach hat er in zahlreichen Filmen mitgespielt unter anderem "Knallharte Jungs", "Allerseelen", "Die Nacht der lebenden Looser" und "Nimmermehr". Im Fernsehen war er in "Die Kommissarin - Gott in Weiß", "Klassenfahrt" und "SOKO 5113" zu sehen.

Daniel Fripan

Daniel Fripan hat unter anderem in den Kinofilmen "Der will nur spielen", "Hochhaus", "Die Blindgänger" und "alaska.de" mitgespielt. Durch sein Auftreten in "Die Wache" und "Wolffs Revier" ist er dem Fernsehpublikum bekannt. Er wohnt in Berlin und Hamburg.

David Fischbach

David Fischbach, 1989 geboren, stand in "Tintenherz", "Ali Baba und die 40 Räuber" und "Crazy" in Wuppertal auf der Bühne. Im Kino war er im Film "Ritter Roland" zu sehen.

Anna Thalbach

Anna Thalbach, 1973 in Berlin geboren, spielte unter anderem am Thalia Theater Hamburg, Schauspielhaus Zürich und am Berliner Maxim-Gorki-Theater. Zu ihren Kinofilmen zählen "Zärtliche Erpresserin", "Justiz", "Ex", "Burning Life" und "Der Untergang". Daneben ist sie in zahlreichen TV-Filmen zu sehen.

Annette Focks

Annette Focks, geboren 1964 in Lingen (Ems), ist Musikerin und Komponistin. Sie studierte Musik an der Musikhochschule Köln, erhielt ein zweijähriges Filmmusikstipendium der European Biennial und studierte Komposition für Film und Fernsehen an der Hochschule für Theater und Musik in München. Im Anschluss nahm sie an einem Orchestrationsworkshop bei Steven Scott Smalley in Los Angeles teil. Annette Focks komponiert Musik zu Kinofilmen wie "Vier Minuten", "Die Wilden Hühner", "Die Wilden Hühner und die Liebe", "Ein fliehendes Pferd" und "Krabat" sowie zu Fernsehproduktionen wie "Bella Block". Sie wurde mit dem Deutschen Fernsehpreis 2007 ausgezeichnet und war für den Europäischen Filmpreis 2007 sowie den Deutschen Filmpreis 2008 nominiert.

Newsletter abonnieren

Widerrufsbelehrung |  Datenschutz |  AGB |  Impressum