extra-small small medium large extra-large portrait landscape
Ina RometschMartin Verg

Geheimsache Labskaus

Das Hörspiel

  • Format: CD
  • Spielzeit: 56:12
  • ISBN: 978-3-8337-3299-7

12,99 €

incl. MwSt. zzgl. Versandkosten



Geheimsache Labskaus

Das Hörspiel

  • Spielzeit: 56:12

Zack verdient sein Taschengeld mit Hundesitten. Nur einmal kurz nicht aufgepasst, schon ist Pudeldame Raissa verschwunden! Auf der Suche nach dem teuren Tier geraten Zack und sein Freund Oskar unversehens in Bedrängnis. Ein dubioses Kinderheim, zwei verrückte Wissenschaftler, mutierte Killer-Aale und ein ganz und gar unappetitliches Dosengericht spielen dabei die Hauptrolle. Zum Glück machen sich Zacks unerschrockene Schwester Charly und ihre Freundin Elektra auf, den Jungs aus der Patsche zu helfen.

"Geheimsache Labskaus" ist ein packender Krimi voll schrägem Witz.

Das gleichnamige Buch ist im Residenz Verlag erschienen.

Künstler*innen

Ina Rometsch ist 1971 in Süddeutschland geboren. Sie studierte Englische Literatur und Ethnologie. Sie arbeitet als freie Journalistin, Autorin sowie Comic-Texterin und veröffentlichte verschiedene Sachbücher und Krimi-Comics für Kinder. "Geheimsache Labskaus" ist ihr erster Krimiroman für Kinder. Sie lebt mit ihrer Familie in Wien.

Martin Verg, 1971 in Hamburg geboren, ist Chefredakteur der Kinderzeitschrift GEOlino, Autor und Musiker. "Geheimsache Labskaus" ist sein erster Krimiroman für Kinder. Er ist Vater zweier Töchter.

Florentine Burkhardt wurde mit drei Jahren auf dem Spielplatz entdeckt. Es folgten Auftritte in Werbefilmen und auf der Theaterbühne. So spielte sie unter anderen die Tochter von Effi Briest am Hamburger Thalia Theater. Vor der Kamera stand sie für den ARD-Spielfilm "Die Entscheidung" sowie für den ZDF-Zweiteiler "Vom Glück nur ein Schatten" neben Maria Furtwängler.

Das Foto zeigt den Schauspieler Konstantin Graudus. Oliver Fantitsch

Konstantin Graudus wurde 1965 in Gütersloh geboren. Nach seiner Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hamburg war er unter anderem am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und den Kammerspielen Hamburg engagiert. Im Fernsehen sieht man ihn in Serien wie "Tatort", "Der Bergdoktor" oder "Großstadtrevier". Graudus hat in verschiedenen Filmen mitgespielt, unter anderem in "Curiosity & The Cat". Als Synchronsprecher lieh er unter anderem Michael Imperioli in "Die Sopranos" seine Stimme. Zudem überzeugt Graudus als Sprecher in zahlreichen Hörbuch- und Hörspielproduktionen. 2006 wurde er mit dem Rolf-Mares-Preis ausgezeichnet. Konstantin Graudus ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und einem Sohn in Hamburg.

Meike Harten, 1962 geboren, studierte Schauspiel in Hamburg, bevor erste Engagements sie ans Landestheater Detmold und ans Schauspielhaus Graz führten. Zwischen 1991 und 1999 war sie regelmäßig bei den Bad Hersfelder Festspielen, den Burgfestspielen Mayen und den Heppenheimer Festspielen engagiert und spielte am Berliner Theater am Kurfüstendamm. In Hamburg arbeitete sie nach ihrer Rückkehr an nahezu allen renommierten Bühnen als Schauspielerin und Regisseurin. Neben ihrer Bühnentätigkeit ist Meike Harten regelmäßiger Gast im Fernsehen, unter anderem im "Tatort" und in "Evelyn Hamanns Geschichten aus dem Leben". Darüber hinaus arbeitet sie als Sprecherin in den Bereichen Hörspiel, Synchronisation und Dokumentation. Meike Harten gehört zum Ensemble des Ohnsorg-Theaters. Sie lebt in Hamburg, Berlin und Wien.

Jannika Jira, geboren 1984 in Wildeshausen bei Bremen, trat bereits während ihrer Schulzeit auf der Theaterbühne auf. Im Hamburger Schauspiel-Studio Frese absolvierte sie ihre Ausbildung, die sie mit dem Diplom abschloss. Nebenher war sie an Kurzfilmen und Theaterinszenierungen beteiligt. Des Weiteren ist sie als Sängerin tätig und trat als Musicaldarstellerin auf. 2013 stand sie für die ARD-Serie "Rote Rosen" vor der Kamera.

Sabine Kaack wurde 1959 in Nortorf geboren. Im Alter von 14 Jahren lernte sie die Schauspielerin Helga Feddersen kennen, die im zwei Kilometer entfernten Nachbardorf wohnte. Jene überzeugte sie an der Aufnahmeprüfung der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hamburg teilzunehmen. Nach ihrer mittleren Reife folgte die Prüfung und mit 19 Jahren hatte sie das Studium erfolgreich abgeschlossen. Neben ihren ersten Erfahrungen vor der Kamera stand sie auf der Theaterbühne. Bekannt wurde sie unter anderem mit den Serien "SOKO 5113" und "Diese Dombuschs". In "Hier kommt Kalle" spielt sie die Hauptrolle. Sabine Kaack lebt in Berlin.

Oskar Ketelhut, geboren 1963 in Mannheim, ist Schauspieler. Nach Gastrollen unter anderem am Ernst-Deutsch Theater und den Hamburger Kammerspielen ist er seit 1998 Ensemblemitglied des Hamburgr Ohnsorg-Theaters. Zudem arbeitet er als Schauspieler für Film und Fernsehen sowie als Synchronsprecher.

Nils Owe Krack ist Schauspieler im Ensemble des Hamburger Ohnsorg-Theaters.

Hedi Kriegeskotte absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Es folgten Engagement an zahlreichen Theaterhäusern. Vor der Kamera stand sie unter anderen für den Film "Mann tut was Mann kann", "Der bewegte Mann" oder "Allein unter Frauen". Sie hatte Lehraufträge an der Stuttgarter Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst sowie am Hamburger Schauspiel-Studio Frese inne.

Das Foto zeigt Leonie Landa Lukas Keuchel

Leonie Landa, geboren 1994 in Hamburg, besuchte ab ihrem achten Lebensjahr die Theaterschule Zeppelin in Hamburg und spielte dort in zahlreichen Aufführungen mit. Nach dem Abitur setzte sie ihre Schauspielausbildung am Stella Adler Studio of Acting in New York und an der Schule für Schauspiel Hamburg fort. Leonie Landa stand bereits am Thalia Theater und bei Kampnagel in Hamburg auf der Bühne und war in zahlreichen Fernsehserien wie "Notruf Hafenkante" und "Morden im Norden" zu sehen. Seit 2005 ist sie auch als Synchron-, Hörspiel-, und Hörbuchsprecherin tätig.

Michael Prelle, Jahrgang 1951, genoss seine Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Er wirkte in zahlreichen Serien und Filmen mit, unter anderem in "Notruf Hafenkante", "Großstadtrevier" oder "Danni Lowinski". Auf der Theaterbühne stand er in im Hamburger Thalia Theater sowie dem Deutschen Schauspielhaus, dem Düsseldorfer Schauspielhaus, dem Schauspiel Bonn und dem deutschen Theater in Berlin. Michael Prelle lebt in Hamburg.

Jan Schütte, geboren 1962, ist sowohl im Fernsehen als auch auf der Kinoleinwand regelmäßig zu sehen. So stand er unter anderem für "Stromberg der Film", "Bretonische Verhältnisse" sowie zahlreiche Serien vor der Kamera. Theatererfahrungen sammelte er auf Bühne des Thalia Theater Hamburg, dem Staatstheater Hannover, dem Schauspielhaus Köln sowie bei den Salzburger Festspielen und dem Deutschen Theater Berlin. Seine vierjährige Ausbildung absolvierte er zwischen 1984 und 1888 in Hamburg und New York bei Susan Batson. 2011 wurde er mit dem ARD Hörspielpreis ausgezeichnet. Jan Schütte lebt in Hamburg.

Benjamin Utzerath wurde 1963 in Düsseldorf geboren. Er war zunächst Ausstattungsassistent an den Städtischen Bühnen Nürnberg, arbeitete dann in Berlin als Filmbeleuchter und Aufnahmeleiter, bis er 1991 ein Schauspielstudium an der Ernst-Busch-Schule aufnahm. Während seiner Ausbildung spielte er am Schloßparktheater in Berlin. Von 1995 bis 2004 gehörte Benjamin Utzerath zum Ensemble des Thalia Theaters. Er lebt in Hamburg.

Jens Wawrczeck, 1963 in Nyköbing/Dänemark geboren, Schauspielausbildung in Hamburg, New York und Wien. Begann bereits mit elf Jahren beim NDR als Sprecher für den Schulfunk und für Hörspiele. Seit 1978 leiht er Detektiv Peter Shaw in der Hörspielserie "Die drei ???" seine Stimme. Er spielt regelmäßig am Theater, ist Mitbegründer der "Film-AusleseR" und Teil des Lese-Duos "2stimmig". Wawrczeck arbeitet auch als Synchronregisseur, Autor, Übersetzer und als Schauspiel-Dozent.

Bernd Keul arbeitet als Komponist und Musiker für Theaterproduktionen und war musikalischer Leiter am Schauspielhaus Düsseldorf. Für JUMBO und den NDR komponierte er die Musik für "Miesel und die Gruselgrotte", "Miesel und das Glibbermonster" und "Miesel und die Hexenverschwörung".

Pressestimmen

Mit vielen Geräuschen, spannender Musik und toll gesprochenen Stimmen deutet das Hörspiel "Geheimsache Labskaus" bereits nach wenigen Sekunden darauf hin, dass die Hörer/-innen eine ganze Menge an Spannung und Abenteuern erwartet.

www.ohrenspitzer.de

"Alles da", was eine packende Story braucht: mutige Kinder, fiese Erzieher, dubiose Wissenschaftler!

Klecks

Es ist ein sehr empfehlenswertes Hörspiel für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 - 14 Jahren. Doch auch Ältere werden ihren Spaß daran haben diesem Hörspiel beizuwohnen.

Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)

Verrückte, schräge Ideen und Spannung, dazu ideal besetzte Sprecher - ein Höspiel mit Lieblings-Potential. Sehr empfohlen.

Borromäusverein e.V.

Downloads

Alle Produktinfos als pdf

Produktinfo_2218.pdf